Eiskönigin Party – eine Ideensammlung

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit müsst ihr auch ab und dann mal eine Kindergeburtstagsparty schmeißen. So wie ich gerade! Und weil man Ideen und Anregungen immer brauchen kann, hier der Ablauf unseres Eiskönigin-Rätselrallye-Spiel-Party :-))

Alles begann mit einer Nachricht:

Im Keller stand dann eine Kiste mit 7 gefüllten Kuverts. Darin Olaf, in seine Einzelteile zerlegt, eine Uhu-Stic und ein blaues Stück Papier. (Olaf zum Download)

In überraschend hoher Geschwindigkeit wurden also 7 kleine Olafs geklebt und als Galerie an die Zimmerwand geklebt. (Am Ende beim Abholen erhielt jedes Kind seinen Olaf mit nach Hause!)

Daraufhin erhielten sie das nächste Kuvert. Dieses schickte sie ins oberste Stockwerk des Hauses wo ein Kuvert mit der 2. Aufgabe auf sie wartete.

Davon gibt’s kein echtes Bild, denn das war gar nicht möglich, weil unser Krabbelweg nur für Kinder zugänglich war. Dieses Spiel wurde ausdrücklich gewünscht. Wir hatten es schon auf unserer Star-Wars-Party.

Ach ja, wurde ein „Eisblitz“ berührt, musste er/sie stehenbleiben und bis 10 zählen. 🙂

Es wurde viel gezählt! Als alle durch waren, ging es weiter mit..

Das geht so:

ein Bild von Arendell (das ist die Stadt aus dem Film, die – ähem – tatsächlich unter Eis begraben wird… ich halte mich ja an die Vorgaben ;-)) ausdrucken und laminieren.

Unter einen Haufen crushed Ice in eine Salatschüssel legen.

Ein paar Suppenlöffel (Anmerkung: Schöpfer wären besser gewesen … das hat gedaaaaauuuuuert!!)

und ein „Hindernisparcour“ aus allem, was man so findet… 

Los geht’s!

Am Ende wurde die Stadt wirklich ausgegraben, was ich leider filmisch nicht festgehalten habe!

Im Tausch gegen sie erhielten die kleinen Eiselfen dann die nächste Aufgabe.

Das klingt leichter als es ist. Denn 1. hatten wir keine Schneebälle sondern Styropor-Kugeln (es gingen auch kleine Wollknäuel) und 2. war es nicht völlig windstill.

Für 20 Schneebälle habe sie dann doch ein Weilchen gebraucht..

Irgendwann waren dann doch alle Schneebälle im Kübel und schon waren wir bei der letzten Aufgabe:

Die „Eisschollen“ waren Badematten vom Schweden. 5 Stück. Die Kids passten je zu zweien auf eine Eisscholle, so blieb immer eine über .. ganz hinten in der Schlange. Diese musste dann nach vorne gereicht werden, alle hopsten eine Scholle weiter, dann war wieder hinten eine über … usw. usw.

Auf diese Art mussten sie eine kleine Strecke zurücklegen bis zum Wohnungseingang. 

Geschafft!

Kuchen!!!!

🙂

Zusammenfassung

Die Ausgaben hielten sich in Grenzen, der Spaß war enorm und die kleine Miss glücklich! Dauer der gesamten Action auf der Party: 1,5 h (Dazu sei anzumerken, dass alle Aufgaben Kuverts irgendwo versteckt waren und sie die noch zu suchen hatten!)

Vielleicht könnt ihr ja die eine oder andere Idee verwerten! Viel Spaß dabei!

Ich hoffe jetzt auf den Sommer 😉

Bilder Elsa und Anna: Google

Quelle: Olaf Kit