Und dann zählte der Nachrichtensprecher die Gebäude der Reihe nach auf, die in einem Paket verkauft werden sollten. Und alle lagen sie knapp beisammen. In der Wiener Innenstadt. Und ich dachte mir: Ich mache einen Signa Prime Spaziergang und zeige euch, was der Herr Benko da gerade zu Geld machen muss. Damit ihr ein Bild habt. Unnützes Trallala-Wissen. Und doch irgendwie ein Spaß!

Mein Süßer und ich, wir befinden uns zur Zeit in einer Art Süß-Entzug-Testphase. Soll heißen, wir versuchen aktiv unseren Zuckerkonsum einzuschränken. Von wegen „Gesund ins Alter“.
Und damit wir nicht gleich von 100 auf 0 runtersacken, fanden wir die Idee attraktiv ab 16:30 Uhr nichts mehr zu naschen. Testweise für ein paar Wochen. Das klang irgendwie durchführbar.

Das mit dem Lesen funktioniert bei mir nicht mehr so wie früher. Es ist anders. Ich bin – wenn ich mir schmeicheln will – erbarmungsloser. Ich lese Bücher, die mich nicht abholen, einfach nicht zu Ende. Da wird mir manchmal meine Zeit zu kostbar. Mein Süßer ist da ja ganz das Gegenteil: der liest alles. Knallhart. Auch cool. Da stöhnt er manchmal furchtbar und liest dann trotzdem weiter … Ehrlich, ich kann nicht ausmachen, welcher Weg der bessere ist.

Die kleine Miss (16) nimmt mit ihrer besten Freundin an einem Kurs in der Innenstadt teil, der – um es mal galant auszudrücken – sich zu einem mittelmäßigen Albtraum für mein Kind entwickelt hat. Sie fühlt sich dort nicht wohl und in ein Korsett gezwängt. Das geht soweit, dass sie mittlerweile leicht Bauchweh vor dem Kurs bekommt .. Alarmstufe also.

Die Findung des neuen 12tel Blickes hat diesmal mein Mann ausgelöst. Er sagte irgendwann „Und wie ist’s mit’m Stadtpark?“. Und in meinem Kopf ging es „Bing“! Ich hatte sofort ein Bild in meinem Kopf, das ich nämlich schon einmal gemacht hatte. Es war Herbst, der Park in goldener Pracht (der Blogpost dazu hier) und ich war schon damals von diesem Blickwinkel begeistert. Das Licht, die Farben .. nur super!

In meiner Gehmeile leben ja einige Museen. Will sagen, ich habe es leicht mal eben in ein Museum zu spazieren. Alles da: Albertina, Belvedere, Albertina Modern und … das Wien Museum. Dieses war jetzt eine Weile gesperrt, weil es komplett umgebaut und umgestaltet wurde. Es war vorher keine optische Hochburg und ist auch jetzt mehr so .. na okay, geht eh! .. aber an sich kann man das Wien Museum gut, gerne und öfters WEGEN DES INHALTS aufsuchen.

Immer wieder mal poppen in meinem Newsfeed die Zikaden auf. Da steht dann, dass New York gerade zugedeckt ist mit diesem Insekten oder .. irgendein amerikanischer Bundesstaat halt. Meist wird dann noch darauf verwiesen, dass die Tiere per se ja harmlos sind und keinen Schaden an der Natur anrichten (Zikaden sind allerdings laut!!) und .. dann .. dann erwähnen sie gerne mal .. Zahlen dazu.
Und in diesem Jahr spielen diese Zahlen ein lustige Rolle!

Und bevor ihr jetzt gleich wegklickt, sag‘ ich euch: Schaut euch das an. Dieser hier ist der erste von drei Filmen, die tatsächlich außergewöhnlich sind (also die beiden bisher erschienen auf jeden Fall).

Wer nicht auf Comics steht, wird wohl schnell mal einen Bogen um diesen Film machen wollen. Wer aber den Kontakt zur Jugend wahren möchte, dem empfehle ich diesen Film,

Gehe nie mit einem Teenager shoppen!

Auch oder besonders nicht in „Not“situationen. Die Eltern-Teenager-Combo ist grundsätzlich nicht zum Shoppingerlebnis geeignet. Unterschiede im Geschmack werden dabei schmerzhaft offenbar. Dazu kommt, dass die größere Zahl der Teenager noch keine Ahnung hat, was ihnen steht und was eben nicht. Gepaart mit der Ironie des Lebens, dass es Teenagern nicht gegeben ist, einem Elternteil jedwede Kompetenz zuzuschreiben, läßt erkennen, dass lösungsorientierte Zusammenarbeit grundsätzlich auszuschließen ist.

2023 war das 52te Jahr in meinem Leben und eines, das mehrere Wendepunkte in demselben markiert. Zunächst werde ich nach über einem Jahrzehnt Hausfrau-und-Mutter wieder für Arbeit, die ich mache, bezahlt. Weiters haben wir unser Auto aufgegeben. Und ich muss sagen; Zweiteres ist gar nicht so sehr aufgefallen, wie man meinen würde.