12tel Blick April 2022

Um etwas Abwechslung in mein diesjähriges Motiv zu bringen, wollte ich unbedingt ein Nacht-Foto für den April. Der Baum – ein Götterbaum – ist noch nicht ausgetrieben und ich wollte einfach nich noch ein Bild liefern, das auch ein März oder Februar Bild sein könnte.

Will man aber ein Foto im Finstern muss man logischerweise raus, wenn es dunkel ist oder zumindest gerade dunkel wird, was zur Zeit halt auch (noch) bedeutet, dass es wieder kühler wird. Und ich gebe zu das hatte unheimlich Bremswirkung auf mich.

Ich war also erst am 28. Foto machen. Sehr spät für meine Verhältnisse. Ich hatte halt noch eine kleine Erwärmung gehofft.

Und dann war es tatsächlich halb so schlimm. Eh klar. Was ist man doch manchmal für ein Jammerlappen.

Am Ende waren wir dort in der blauen Stunde. Mit Stativ und Schal. Ich habe 38 (!) Bilder gemacht, weil .. sich da tatsächlich reichlich getan hat und ich auch einige Anläufe gebraucht habe, bis das mit den ISO und der Blende so hinhaute, wie ich das gut find‘.

Geworden ist es ein Bild vom Anfang. Der Himmel ist noch tiefblau (love it) und die vordere Laterne ist noch aus. Es war kühl aber nicht kalt, die Stimmung ruhig. In der Stadt war doch gut was los. Viele Leute unterwegs. Fast wie früher. Die Touristen kehren wieder. Eindeutig.

Die Churhausgasse ist aber keine hochfrequentierte, selbst wenn sich die Leute mal vor dem Steffl drängeln,…. dort ist es immer so wie auf diesem Bild. Mehr als 5 oder 6 Leute sind da selten. Ziemlich ruhig also, ab und zu hörte man die Orgel aus dem Dom … ur cool! (Anmerkung: es könnte auch die Orgel der Kirche des deutschen Ordens gewesen sein. Die ist ja auch gleich daneben. Es war auf jeden Fall EINE Orgel!!)

Heute also keine große Innenstadtfotosession .. ich war abends im Kühl draußen. Das ist mein April Beitrag!

🙂

Zur Eva